Schmucker-Kreispokal 2017/18

Pokal (Herren) Odenwald -Schmucker
Saison: 2017/18
aktuelle Seite bei fussball.de

Vorbericht OHZ:

3:0-Erfolg des Kreisoberligisten in Haingrund / Sonntag acht Spiele

Die Tür zur Fußball-Spielzeit 2017/18 ist aufgestoßen: Bereits am Mittwochabend empfing im Kreispokal Odenwald B-Ligist KSV Haingrund den KSV Reichelsheim aus der Kreisoberliga und unterlag mit 0:3 (0:1).

Acht weitere Paarungen in diesem Wettbewerb sollen am kommenden Sonntag über die Bühne gehen. Erwartungsgemäß setzte sich Kreisoberligist KSV Reichelsheim durch, der sich mit Hainstadts Spielertrainer Ali Sadik im Mittelfeld verstärkt hatte. Kevin Scriba (18. Minute) besorgte die Pausenführung, Memduh Yildizalkan (52.) und Torjäger Osman Aktürk (58.) sorgten für den Einzug in Runde zwei. Ein schweres Los hat der TSV Sensbachtal, der sich mit der höherklassigen SG Bad König/Zell auseinandersetzen muss. Die Kurstädter gewannen zuletzt 5:4 gegen Steinbachs Kreisoberliga-Team, während die Platzherren noch auf die Rückkehr ihres Spielmachers Kevin Ihrig warten müssen. Der Angreifer hatte sich noch in der letzten Saison das Kreuzband gerissen. Spannend dürfte das Duell zwischen A-Liga-Absteiger GSV Breitenbrunn und der FSV Erbach werden: Breitenbrunn wechselte den Trainer und vertraut nun auf Maximilian Henkes. Auch die Kreisstädter haben ihren Kader verbreitert und die Breitenbrunner mit einem 2:0-Heimsieg in die B-Liga befördert. Gute Gelegenheit für die GSV also, sich für die bitterste Niederlage der vergangenen Saison zu revanchieren. Schwerstarbeit wartet auf die KSG Vielbrunn, die ihren starken Spielertrainer Viktor Bauer ziehen lassen musste und nun zum Pokalauftakt gegen ehrgeizige Finkenbacher antreten muss. Die SG Mossautal spielt in Hiltersklingen (Anstoß 17 Uhr): Nach enttäuschender Vorsaison tritt das Team von Trainer Sebastian Haag gegen A-Liga-Aufsteiger TSV Hainstadt an, der mit seinem neuen Coach Marc Eidenmüller kommt. Die ISV Kailbach beklagt einen zu kleinen Kader und geringere Trainingsbeteiligung durch Ausbildungsmaßnahmen. Ob Trainer Toni Rippberger dennoch die Ausfälle kompensieren kann und gegen den klassenhöheren TV Hetzbach weiterkommt, wird am Sonntag (15 Uhr) im Ittertal beantwortet. Türk Beerfelden drang in der letzten Pokalsaison der große Favoritenschreck, drang bis ins Halbfinale vor, wo erst gegen Gruppenligist VfL Michelstadt 2:3-Endstation war. Für das Spieljahr 2017/18 haben sich die Beerfelder viel vorgenommen. Zunächst müssen sie aber in Brensbach auf den Punkt da sein, denn der unbequeme B-Ligist könnte Türk Beerfelden ärgern. Wie stark ist Inter Erbach ohne Filip Vlahov? In Ober-Kinzig gastiert schließlich Inter Erbach, der Klub aus der Kreisstadt, der sich für die neue Saison trotz des Abgangs von Torjäger Filip Vlahov adäquat ergänzte. Einzige Partie um 16 Uhr ist der erwartbare Pokalfight zwischen der SG Nieder-Kainsbach und dem TSV Günterfürst. Die Günterfürster verpassten in der zurückliegenden Runde erst in der Relegation den Aufstieg in die Kreisoberliga, standen ebenfalls im Pokal im Semifinale und zählen wieder zu den schwer zu schlagenden Mannschaften.

1. Pokalrunde

1. Runde
Mittwoch, 02.08.2017
19:00 KSV Haingrund : KSV Reichelsheim 0 : 3
Sonntag, 06.08.2017
15:00 TSV Sensbachtal : SG Bad König/?Zell 0 : 3
  15:00 GSV Breitenbrunn : FSV Erbach 1 : 3
  15:00 KSG Vielbrunn : FC Finkenbachtal 0 : 3  
17:00 SG Mossautal : TSV Hainstadt 8 : 1 MA
15:00 ISV Kailbach : TV Hetzbach 1 : 3
15:00 SSV Brensbach : Türkspor Beerfelden 0 : 7
15:00 Spvgg. Kinzigtal : Inter Erbach 0 : 3
16:00 SG Nieder-Kainsbach : TSV Günterfürst 1 : 2
Mittwoch, 09.08.2017
18:30 SV Gammelsbach : TSV Höchst 0 : 4
19:00 VFR Würzberg : FV Mümling-Grumbach 0 : 7
19:00 SV Lützel-Wiebelsbach : SG Sandbach 3 : 4
19:30 FC Rimhorn : SV Beerfelden 8 : 0
Donnerstag, 10.08.2017
19:30 SG Rothenberg : TSV Seckmauern 2 : 7  
20:00 TSV Bullau : VFL Michelstadt 0 : 12
Mittwoch, 16.08.2017
18:30 SV Hummetroth : TSG Steinbach 1 : 3  
Mittwoch, 23.08.2017
19:30 TSV Neustadt : KSG Rai-Breitenbach 2 : 3
Donnerstag, 31.08.2017
18:30 Türkiyemspor Breuberg : TV Fränkisch-Crumbach 1 : 9

Bericht OHZ (von Thomas Nikella) :

Nur Mossautal sorgt für Überraschung - 8:1 im Kreispokal gegen den klassenhöheren TSV Hainstadt / Ansonsten nur Auswärtserfolge

Im Fußball-Kreispokal Odenwald setzte sich der TSV Günterfürst beim Liga-Rivalen SG Nieder-Kainsbach knapp mit 2:1 durch. Auf die ganz großen Überraschungen warteten die Odenwälder Fußballer-Anhänger allerdings vergeblich in dieser ersten Runde.

GSV Breitenbrunn – FSV Erbach 1:3 (1:1). Nichts war es mit Revanche für die GSV, die durch ein Freistoßtor von Max Henkes (26., Freistoß) in Führung ging, aber noch vor dem Seitenwechsel durch einen Foulelfmeter von Batu Hamza (45.) den Gleichstand hinnehmen musste. Nazmi Sanori (68.) sowie Aktay Yangöz (78.) bogen mit ihren Toren die Begegnung für die Kreisstädter um: „Wir warten in der ersten Hälfte bestimmend und besaßen auch Chancen zum Ausbau der Führung. Das 1:2 hat uns völlig aus dem Konzept gebracht. Schließlich fehlte beim Gegentreffer die Zuordnung“, berichtete Kerstin Flechsenhaar von der GSV.

Spvgg Kinzigtal – Inter Erbach 0:3 (0:1). „Am verdienten Erbacher Sieg gibt es keinen Zweifel“, so Jens Weyrich von der Spielvereinigung. Bereits zum Seitenwechsel lag Inter durch einen von Serkan Kücük (40.) getretenen Foulelfmeter vorn. Nach der Pause standen die Mannschaften noch nicht wieder richtig auf dem Platz, da legte Kücük (48.) zum 0:2 nach. Onur Sahin (80.) machte mit dem dritten Gästetreffer alles für den Gast perfekt. „Wir haben in der zweiten Hälfte zu stark abgebaut. Erbach war spielerisch überlegen und verwertete auch konsequenter seine Chancen“, sagte Weyrich abschließend.

ISV Kailbach – TV Hetzbach 1:3 (1:1). Mehr als die Führung von Mathias Pokoj (37.) blieb den engagierten Kailbachern nicht: „Der Gast bestimmte das Geschehen auf dem Platz und trat bei der Chancenverwertung auch recht clever auf“, erklärten die Ittertaler. Marcel Daub (44.), Kim Naas (46.) und Steffen Wörner (69.) beförderten den TVH in die nächste Pokalrunde.

Serkan Kücük (links) von Inter Erbach stemmt sich den Kinzigtalern Julian Hartfiel, und Torwart Stefan Kantner entgegen. Die Erbacher setzten sich im Pokal mit 3:0 durch. Foto: Herbert Krämer

TSV Sensbachtal – FSV Erbach 0:3 (0:0). Der Rückstand durch Marco Hannich (18.) bezeichnete Karlheinz Neuer vom TSV als äußerst unglücklich, denn die Platzherren besaßen gerade in der ersten Hälfte eine Fülle von Chance, die sie aber nicht nutzten. Die Riesenmöglichkeit zum Ausgleich vergab Marcel Daub, der in der 71. Minute mit einem Foulelfmeter an Nicolas Glock scheiterte. In der Schlussphase machten die Kurstädter durch Marco Hannich (83.) und Dominic Löw (90.+1) alles klar.

SSV Brensbach – Türk Beerfelden 0:7 (0:4). Konsequenter und zielstrebiger erster Auftritt der Beerfelder, die durch die Tore von Fazil Abravci (26.), Umut Kizilyar (34., 42.), Burak Kocahal (37.), Riza Aydogan (64.) sowie Aydin Pudic (73., 85.) nie einen Zweifel am Weiterkommen der Gäste aufkommen ließen. „Wir besaßen in der ersten fünf Minuten eine dicke Chance von Simon Trumpfheller zur Führung. Danach hielten wir spielerisch mit, der Gast jedoch war in der Torchancenverwertung einfach ausgefuchster“, verriet Thomas Kerz von der SSV.

SG Nieder-Kainsbach – TSV Günterfürst 1:2 (0:1). Das Duell der A-Ligisten war anfangs ausgeglichen, aus Sicht von Jürgen Abraham fiel das 0:1 von Tobias Heckmann (11.), der einen Abpraller nutze, überraschend. Gut eine halbe Stunde lang hatte der Gast dann auch Feldvorteile, ließ daraus aber keinen zweiten Treffer folgen. Die SG kam nach der Pause immer besser auf: Fast schon folgerichtig fiel der Ausgleich durch Martin Didion (53., Kopfball). „Wir hatten zu diesem Zeitpunkt höhere Ballbesitzzeiten, und dann fiel per Foulelfmeter das 1:2 durch Marius Möldner (67.). Auch danach war noch alles offen, weil wir mit offenem Visier agierten. Nur ein weiterer Treffer wollte uns nicht gelingen“, teilte Jürgen Abraham mit.

KSG Vielbrunn – FC Finkenbach 0:3 (0:2). Erster gelungener Auftritt der Finkenbacher unter ihrem neuen Trainer Gabriel Ramirez. Kai Steffen Miltenberger (39.) sowie Marcel Jung (42., Foulelfmeter) hatten den offensiven Gast in Front geschossen. Als Vielbrunn der Anschlusstreffer nicht gelingen wollte, sorgte Torben Flachs in der 69. Spielminute mit dem Tor zum 0:3 für die Entscheidung.

SG Mossautal – TSV Hainstadt 8:1 (2:0). Der gastgebende B-Ligist lieferte dann doch noch eine faustdicke Überraschung und distanzierte den klassenhöheren TSV Hainstadt. „Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte fand Hainstadt besser ins Spiel. Als unserer Mannschaft aber der dritte und vierte Treffer gelang, lief alles in unsere Richtung, auch weil wir bis zur letzten Minute konzentriert agierten und torhungrig blieben“, erläuterte Kerstin Becker vom Platzverein. Die Torfolge: 1:0 Michael Becker (33.), 2:0 Rico Krämer (38.), 3:0 Andreas Walther (58.), 4:0 Jan Schmachtel (59.), 4:1 Yannick Schnellbacher (75.), 5:1, 6:1 und 7:1 Jan Schmachtel (80., 82., 86.), 8:1 Michael Juhasz (89.).

Original-Link:
http://www.echo-online.de/sport/lokalsport/fussball/odenwald/nur-mossautal-sorgt-fuer-ueberraschung_18091343.htm


Schuss zum 2:0: Torschütze Niko Stroumboulis (FC Rimhorn) im Heimspiel gegen den SV Beerfelden, das 8:0 endete. Foto: Joaquim Ferreira

SG Sandbach tut sich schwer

Von Thomas Nikella
Siegtreffer in Lützel-Wiebelsbach erst in Nachspielzeit / FC Rimhorn deklassiert SV Beerfelden


Spannendes Unterzent-Derby im Fußball-Kreispokal Odenwald in Lützel-Wiebelsbach: Erst in der Nachspielzeit setzte sich in der ersten Runde Gruppenligist SG Sandbach mit einem Foulelfmeter gegen Gastgeber SV Lützel-Wiebelsbach denkbar knapp mit 4:3 durch. Ein böses Erwachen ereilte den A-Ligisten SV Beerfelden, der beim klassentieferen FC Rimhorn mit 0:8 unter ging.

SV Gammelsbach – TSV Höchst 0:4 (0:2). Der gastgebende C-Ligist lieferte eine engagierte Begegnung und hielt bis in die 36. Minute sein Tor sauber: Dann aber traf Daniel Simoes, und ein Eigentor von Andreas Lorenz (41.) brachten den Gruppenligisten zur Pause mit 2:0 in Führung. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel fiel die Vorentscheidung: Marc Schickling (47.) erhöhte auf 0:3, ehe Christoph Eisenhauer nach 63 Minuten mit dem 0:4 den Schlusspunkt setzte.

FC Rimhorn – SV Beerfelden 8:0 (5:0). „Unser Sieg war zu keinem Zeitpunkt gefährdet, weil der SVB stark ersatzgeschwächt bei uns auftrat und wir von Beginn an mit aller Konsequenz auftraten“, berichtete Marc Böhm vom FCR. Zudem waren die Gastgeber nach gut einer Stunde in Überzahl. Die Tore markierten Volkan Beser (8.), Niko Stroumboulis (25. und 90.), Deniz Tarhan (32.), Kevin Ribeiro (34.), Dane Tarhan (45., 56.) und Rafael Kurek (73.). Gelb-Rote Karte: Tim Bottelberger (36./SVB).

VfR Würzberg – FV Mümling-Grumbach 0:7 (0:6). Schon zur Pause war alles entschieden, nachdem Lukas Gebhardt (6., 32.), Luis Spekhardt (11.), Marco Kepper (20.), Christopher Hörr (24.) und Patrick Besler (28.) für die spielfreudigen Gäste vorlegten. Würzberg war lediglich mit einer Rumpf-Elf angetreten und ließ nach dem 0:7 von Lukas Gebhardt (48.) keine weitere hochkarätige Chance mehr zu.

 

SV Lützel-Wiebelsbach – SG Sandbach 3:4 (0:2). Wir haben zu nervös angefangen. Woraufhin Sandbach unsere Fehler zur 2:0-Führung nutzte. Danach agierten wir ebenbürtig, besaßen gute Chancen, die uns in der Schlussphase auch verdient zum Ausgleich verhalfen. Eigentlich hätten wir die Verlängerung verdient gehabt“, sagte Jürgen Fornoff vom SVL, der in der Nachspielzeit von der cleveren SGS noch abgefangen wurde. Torfolge: 0:1 und 0:2 Haralambos Floros (8., 16.), 1:2 Sebastian Hagendorf (47.), 1:3 Dimitrios Pliakas (68.), 2:3 Christoph Raab (74.), 3:3 Steffen Freudenberger (90., Foulelfmeter), 3:4 Waios Floros (90.+5, Foulelfmeter).

Original-Link:
http://www.echo-online.de/sport/lokalsport/fussball/odenwald/sg-sandbach-tut-sich-schwer_18100732.htm

Favoriten zeigen sich torhungrig

Von Thomas Nikella
TSV Seckmauern und VfL Michelstadt erreichen mühelos die zweite Runde ODENWALDKREIS - Favoritensiege auch in den zwei Erstrundenspielen des Fußball-Kreispokals am späten Donnerstagabend: In Rothenberg überzeugte Kreisoberligist TSV Seckmauern vor allem mit der Ausführung seiner Standardsituationen und gewann verdient 7:2. In Bullau überrollte die Platzherren die Torlawine des Gruppenlisten VfL Michelstadt.

SG Rothenberg – TSV Seckmauern 2:7 (0:4). „Die erste Viertelstunde war recht ausgeglichen, doch dann nutzte der Gast seine Standards und führte zum Seitenwechsel doch schon klar“, übermittelte Rothenbergs neuer Fußball-Abteilungsleiter Dominik Seip, der in der zweiten Hälfte eine Steigerung des A-Ligisten feststellte: „Unsere Mannschaft hat mit ihrem Engagement wieder für ein ausgeglichenes Kräftemessen gesorgt, der Kreisoberligist war aber schon zu deutlich in Führung.“ Torfolge: 0:1 Robin Breunig (15.), 0:2 Jannik Beck (26.), 0:3 David Raitz (35.), Karsten Luft (41.), 1:4 Jonas Hammann (49.), 1:5 Luft (52.), 2:5 Nils Volk (66.), 2:6 und 2:7 Karsten Luft (78., 89.).

TSV Bullau – VfL Michelstadt 0:12 (0:7). Schon nach zwei Minuten traf VfL-Angreifer Daniel Breitwieser und eröffnete damit das Torspektakel. Gastgeber Bullau bemühte sich redlich, doch gegen das schnelle Direktspiel des Gruppenligisten hatte der amtierende D-Liga-Meister nicht den Hauch einer Chance. Michelstadts Torschützen waren Breitwieser (2., 21., 39., 42., 86., 90.), Roman Schiedlowski (15., 45.+3), Remzi Cucu (26.), Julian Rudel (50.), Immanuel Wüst (54.) und Enes Kanat (71.).

Original-Link:
http://www.echo-online.de/sport/lokalsport/fussball/odenwald/favoriten-zeigen-sich-torhungrig_18106927.htm

Entscheidung nach der Pause - TSG Steinbach setzt sich beim C-Ligisten SV Hummetroth mit 3:1 durch

Erwartungsgemäß zog Fußball-Kreisoberligist TSG Steinbach am Mittwochabend im Kreispokal Odenwald in die zweite Runde ein: In einem Spiel, das über weite Strecken ausgeglichen verlief, musste sich der C-Ligist SV Hummetroth vor eigenem Publikum 1:3 (1:2) dem Favoriten geschlagen geben. Und das Publikum bekam von Beginn an etwas geboten: Bereits beim ersten ernst zu nehmenden Angriff traf Sebastian Hanatschek nach sechzig Sekunden für die Gäste. Nach 25 Minuten glich Bilal Majdalawi aus. „Gerade in der ersten Hälfte war kaum ein Unterschied zwischen den beiden Mannschaften erkennbar“, kommentierte Axel Karg das Geschehen in Hummetroth. Mit dem Pausenpfiff stellte erneut Sebastian Hanatschek (45.) die Gästeführung wieder her. „Beide Mannschaften hatten ihre Chancen, Steinbach war im Abschluss etwas konsequenter und in der zweiten Hälfte auch mit der reiferen Spielanlage unterwegs“, analysierte der SVH-Sprecher. Nach 65 Minuten stellte Benjamin Reimer das Ergebnis auf 1:3. „Der Steinbacher Sieg geht insgesamt in Ordnung“, sagte Karg.

Original-Link:
http://www.echo-online.de/sport/lokalsport/fussball/odenwald/entscheidung-nach-der-pause_18116622.htm

 

 

 

nach oben


2. Pokalrunde

Vorbericht OHZ:

Begegnungen:

Mittwoch, 06.09.2017
19:30 FSV Erbach : KSG Rai-Breitenbach 2 : 1
19:30 TV Hetzbach : TSV Höchst 1 : 3 n.V.
Donnerstag, 07.09.2017
19:00 TSV Seckmauern : TV Fränkisch Crumbach 3 : 1
  19:00 KSV Reichelsheim : VFL Michelstadt 7 : 5 n.E.
19:00 TSV Günterfürst : SG Bad König/Zell 0 : 4
19:00 Inter Erbach : TSG Steinbach 3 : 2 n.V.
19:00 SG Mossautal : SG Sandbach 0 : 4 MA
19:00 FC Rimhorn : Türkspor Beerfelden 4 : 2
Donnerstag, 14.09.2017
19:30 FC Finkenbachtal : FV Mümling-Grumbach 0 : 3 kmpfl.

Bericht Echo-Online (nik):

Titelverteidiger ausgeschieden

Paukenschlag am Mittwoch: In der zweiten Runde des Fußball-Kreispokals Odenwald beförderte die FSV Erbach den Titelverteidiger KSG Rai-Breitenbach mit 2:1 aus dem Wettbewerb. Gruppenligist TSV Höchst siegte in Hetzbach nach Verlängerung.

FSV Erbach – KSG Rai-Breitenbach 2:1 (0:0). Maurice Schöpp war der Mann des Abends, der in der 72. (Foulelfmeter) und 77. Minute die beiden Tore für die Erbacher anbrachte. „Unser Heimsieg ist absolut verdient“, sagte FSV-Berichterstatter Walter Wissmann. „Rai-Breitenbach hat mich richtig enttäuscht. Ball- und Spielkontrolle lagen auf unserer Seite, wodurch wir auch die größeren Spielanteile eroberten.“ In der Schlussphase war der Gast nochmals bemüht, doch lediglich Michael Kurek (90.) gelang noch der Anschlusstreffer.

TV Hetzbach – TSV Höchst 1:3 (1:1, 0:0) nach Verlängerung. Kim Naas brachte die stets emsigen Gastgeber in der 31. Spielminute in Führung. In der zweiten Hälfte kam Erik Ehrhardt auf Höchster Seite ins Spiel und stach als Joker prompt: In der 54. Minute segelte ein Flankenball durch den gesamten Hetzbacher Strafraum und erreichte den Torschützen am langen Pfosten – 1:1. Dennoch blieb die Elf aus der Oberzent läuferisch und spielerisch überlegen. In der Verlängerung ging den Hetzbachern dann die Luft aus: Nach 109 Minuten traf Daniel Simoes zum 1:2. Und in der Schlussminute lief der Gruppenligist nochmals einen Konter, den wiederum Erik Ehrhardt (120.) zum 1:3 abschloss. Gelb-Rote Karte: Jan Schwinn (74.), Kai Bundschuh (114./beide Hetzbach).

 

Auch Michelstadt scheidet aus - Gruppenligist reicht in Reichelsheim eine 4:1-Führung nicht zum Weiterkommen

von Thomas Nikella

Was für eine zweite Pokalrunde im Odenwaldkreis, bei der die Favoriten gleich reihenweise ausschieden: Alles gipfelte in der 5:7-Niederlage nach Elfmeterschießen des Gruppenligisten VfL Michelstadt beim klassentieferen KSV Reichelsheim.

FC Rimhorn – Türk Beerfelden 4:2 (3:0). Bereits zur Pause führte Rimhorn durch die Tore von Volkan Beser (4.), Luka Siebenlist (25.) sowie Dane Tarhan (45.) mit 3:0. Nach einer Stunde war Türk durch die Treffer von Hasan Gözek (48.) und Fazil Abravci (60.) wieder dran, versäumte es aber, den Ausgleich anzubringen. In der Schlussminute schnürte Tarhan den Sack zu.

TSV Günterfürst – SG Bad König/Zell 0:4 (0:4). Die erste große Chance besaß der Gastgeber in der Anfangsminute, als Marius Möldner nur die Latte traf. Danach nutzten die Kurstädter die oft fehlende Konzentration der Günterfürster clever aus: Zuerst war es Wladimir Jakovenko (3., 10., 21.), der mit seinem Hattrick die Platzherren schockte. In der Nachspielzeit der packte Marko Hannich (45.+2) noch einen Treffer drauf. „Die zweite Hälfte war ausgeglichen, allerdings auch ohne nennenswerte Torchancen. Beiden Mannschaften merkte man, dass dieses Spiel schon entschieden war“, sagte Mark Ripper vom TSV.

SG Mossautal – SG Sandbach 0:4 (0:2). „Unsere Mannschaft hatte das Spiel jederzeit unter Kontrolle“, erläuterte Holger Besler von der SG Sandbach. Nachdem Anton Reichert (11., Handelfmeter) und Siegfried Eisele (31.) den Gruppenliga-Aufsteiger in Front gebracht hatten, legten nach dem Seitenwechsel Hasan Cur (47.) sowie Siegfried Eisele (65.) nach.

TSV Seckmauern – TV Fränkisch-Crumbach 3:1 (1:0). „Wir sahen heute ein niveauvolles Pokalspiel, in dem es der Gast aus Fränkisch-Crumbach einfach nicht verstand, seine Torchancen zu verwerten“, sagte Uli Wagner vom TSV. Karsten Luft (20.), Dario Hener (53.) und Oliver Deckert (56.) sorgten für eine klare 3:0-Führung der Platzherren. „Wir besaßen letztlich die besseren Chancen, deswegen geht der Pokalsieg in Ordnung, auch wenn Stefan Stefanovski (60.) noch für den Gast den Anschluss herstellte“, so Seckmauerns Sprecher. KSV Reichelsheim – VfL Michelstadt 7:5 nach Elfmeterschießen (4:4, 1:3). Der Gast führte nach Toren von Enes Kanat (30.), Immanuel Wüst (33.) und Daniel Breitwieser (38.) schon 3:0, ehe Osman Aktürk (45.) der Anschlusstreffer glückte. Daniel Breitwieser (63.) stellte den alten Abstand wieder her. Postwendend brachten Naved Naim (64.) sowie Steffen Hübner (66.) den KSV wieder heran. Riesenjubel dann fünf Minuten vor Ende der regulären 90 Minuten: Erneut war es Naved Naim (85.), der mit dem 4:4 seine Reichelsheimer in die Verlängerung schickte. Im Elfmeterschießen trafen für den KSV Osman Aktürk, Kevin Scriba und Steffen Hübner, beim VfL nur Robert Sterz, womit Reichelsheim eine Runde weiter war.

Inter Erbach – TSG Steinbach 3:2 (1:2). Die Erbacher Führung von Tufan Bekfilavioglu (18.) hielt nur zwölf Minuten: Andreas Nikel (30.) war es, der zuerst ausglich und zehn Minuten später die Steinbacher sogar in Front schoss. Vier Minuten vor Spielende glich der Ex-Steinbacher Serkan Kücük (86.) zum 2:2 aus. Er war es auch, der kurz vor Beendigung der Verlängerung (116.) den entscheidenden Treffer anbrachte.


3. Pokalrunde - Achtelfinale

Bericht Echo-Online :

Begegnungen:

Donnerstag, 28.09.2017
19:00 FSV Erbach : FV Mümling-Grumbach 2 : 4

Bericht Echo-Online :

FSV Erbach – FV Mümling-Grumbach 2:4 (1:1). Das schnelle 0:1 von Patrick Kepper (18.) erhöhte den Druck auf die Erbacher, die mehr riskieren mussten und sich in Minute 41 mit dem 1:1 durch Albin Lulaj belohnten. Christopher Volk (52., Foulelfmeter) markierte das 1:2, Julian Keil egalisierte nach 69 Minuten. Als alles nach Verlängerung aussah, erlösten Marco Kepper (85.) und Lukas Gebhardt (90.+3) den Favoriten Gelb-Rote Karte: Andre Eidenmüller (35./FV).

 

4. Pokalrunde - Viertelfinale

Bericht Echo-Online (nik):

 

Begegnungen:

Donnerstag, 22.02.2018
19:00 TSV Höchst : SG Sandbach 6 : 2
Sonntag, 25.02.2018
14:30 Inter Erbach : FV Mümling-Grumbach (1:1) 1 : 2 n.V.
Donnerstag, 15.03.2018
19:00 FC Rimhorn : TSV Seckmauern - : -
Donnerstag, 22.03.2018
19:00 SG Bad König/Zell : KSV Reichelsheim - : -

Bericht Echo-Online :


Höchsts Torjäger Rico Blecher auf dem Weg zum 1:0, das Torwart Nico Sabler von der SG Sandbach nicht verhindern kann. Mit 6:2 gewann der TSV Höchst das Pokal-Derby. Foto: Joaquim Ferreira

TSV Höchst erreicht das Halbfinale - Blecher-Torfestival beim 6:2-Heimsieg im Kreispokal gegen Ligakonkurrent SG Sandbach HÖCHST

Von Susanne Müller

In einem spannenden und unterhaltsamen Viertelfinale des Odenwälder Fußball-Kreispokals hat sich der favorisierte TSV Höchst keine Blöße gegeben und Gruppenliga-Konkurrent SG Sandbach klar geschlagen. TSV Höchst – SG Sandbach 6:2 (4:2). Die Zuschauer hatten ihren Platz kaum eingenommen, die Spieler sich auf dem Platz kaum formiert, da führten die Gastgeber bereits: Rico Blecher hatte einen Pass von Kevin Seiler über die linke Seite direkt aufgenommen und zum 1:0 verwandelt (2.). Und das Tempo schien dem TSV zu gefallen, der direkt weitermachte und Sandbach erst gar nicht in den Rhythmus kommen ließ. Wieder war es eine Hereingabe von Seiler, die Blecher annahm, Sandbachs Torhüter Nico Sabler umkurvte und zum 2:0 einschob (5.).

Danach schien sich Höchst im Glauben des sicheren Sieges etwas zurückzulehnen – und schon kamen die Gäste auf. Ein für TSV-Torhüter Thomas Wolf verdeckter Distanzschuss von Waios Floros schlug nur fünf Minuten später zum 2:1 ein. Nun hatten auch die SG Fahrt aufgenommen und zeigte, dass sie sich nicht ohne Gegenwehr geschlagen geben würde. Dimitrios Pliakas setzte erstmals in der schwungvollen Anfangsphase einen Schuss am Tor vorbei, doch als Luca Wirth einen Eckball passgenau auf den Fuß von Hakan Gülbas zirkelte, war der schnelle Ausgleich geschafft (17.). In der Folge legten beide Teams erst einmal eine Verschnaufpause ein. Lediglich Daniel Simoes versuchte es in dieser Phase noch mit einem Distanzschuss, verfehlte sein Ziel aber.

Spielerisch hatte der TSV das Geschehen weitgehend unter Kontrolle, ließ aber nach dem furiosen Auftakt etwas nach. Sandbach hielt konsequent dagegen. Nach einer guten haben Stunde hatte Blecher seinen nächsten Auftritt, der im Strafraum von Keeper Sabler gefoult wurde und so den Strafstoß von Christoph Eisenhauer zum 3:2 rausholte (32.). Ein Kopfball von Pliakas ging dagegen am Tor vorbei. Den Schlusspunkt unter eine unterhaltsame erste Hälfte setzte natürlich wieder Blecher (45+3.), der einen Eckball von Simoes über die Linie drückte und so den 4:2-Halbzeitstand markierte.

Die zweite Hälfte begann, wie die erste geendet hatte: mit einem Tor von Blecher. Der Höchster Torjäger krönte seinen Sahnetag mit einem Alleingang zum 5:2 (47.). Sandbach hatte zu diesem Zeitpunkt nicht mehr viel entgegenzusetzen, und so legte Höchst noch einmal nach. Seiler war im Strafraum nur mit einem Foul zu stoppen, den fälligen Strafstoß verwandelte Eisenhauer zum 6:2 (57.).

Zwei Platzverweise gegen die Gäste

Zu allem Überfluss dezimierte sich die SG Mitte der zweiten Hälfte auch noch selbst: Zuerst stellte Schiedsrichter Boris Reisert (Rödermark) Pliakas nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Feld (70.), kurz darauf folgte auch noch Waios Floros mit der Ampelkarte nach einer Diskussion mit dem Unparteiischen (72). In der Schlussphase war somit die Luft raus aus einer letztlich doch recht einseitigen Partie. „Am Ende war es doch deutlich. Wir haben uns in der zweiten Halbzeit schnell belohnt, haben insgesamt mehr gewollt und waren spielerisch überlegen. Das Spiel hat die Tabellensituation in der Liga schon gut widergespiegelt“, sagte Höchsts Mannschaftsbetreuer Werner Beywl.

 

 


5 Pokalrunde - Halbfinale

Bericht Echo-Online (nik):

Begegnungen:

Mittwoch, 18.04.2018
18:30 FV Mümling-Grumbach : TSV Höchst 2 : 3 n.V.
Donnerstag, 19.04.2018
19:00 KSV Reichelsheim : TSV Seckmauern 3 : 4 n.V.

 

Bericht Echo-Online:

Entscheidung in der Verlängerung - KREISPOKAL - TSV Höchst verschießt zwar in Mümling-Grumbach zwei Strafstöße, gewinnt aber noch 3:2


Höchsts Torjäger Rico Blecher auf dem Weg zum 1:0, das Torwart Nico Sabler von der SG Sandbach nicht verhindern kann. Mit 6:2 gewann der TSV Höchst das Pokal-Derby. Foto: Joaquim Ferreira

Von Siegfried Schaffnit

Das erste Halbfinale im Odenwälder Fußball-Kreispokal wurde erst in der Verlängerung entschieden. Das bessere Ende hatte dabei der TSV Höchst.

FV Mümling-Grumbach – TSV Höchst 2:3 (1:1, 0:0) n. V. Beide Teams waren in Bestbesetzung angetreten und zeigten damit, wie wichtig ihnen der Einzug ins Finale ist. Die erste Chance hatte der gastgebende Kreisoberliga-Tabellenführer durch Patrick Kepper in der vierten Spielminute, der per Kopf das Tor nur knapp verfehlte. Der TSV übernahm danach immer mehr die Präsenz im Mittelfeld und zeigte sich optisch überlegen. Die Gastgeber wurden nach und nach immer mehr in die Defensive gedrängt, aus der sie sicher aber immer wieder mit gefährlichen Kontern befreien konnten. Zudem hatten die Mümling-Grumbacher an diesem Abend einen überragenden Torhüter Matthias Zatocil zwischen den Pfosten, der immer wieder gute Gelegenheiten der Gäste vereitelte. Der Gruppenligist ließ durch Rico Blecher (6.), Christoph Eisenhauer (10.), Benjamin Kredel (24.), Daniel Simoes (29., 30. und 33.) und Kevin Seiler (42.) beste Torchancen liegen. Der FV war noch mit einem Konter über Marko Kepper (43.) vor dem Gästetor aber sein Schuss aus 20 Metern war zu harmlos. Eine weitere Minute später hatte Patrick Kepper die große Chance zum Führungstreffer, aber auch er konnte den Ball nicht im Tor unterbringen. Danach schickte Schiedsrichter Jakob Hirschberg aus Wald-Michelbach beide Teams in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff kam die stärkste Phase des TSV Höchst – aber auch von FV-Torhüter Zatocil. In der 49. Minute zeigte der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt und gab Strafstoß für die Gäste. Zatocil parierte den Schuss von Simoes. Danach hielt Zatocil erneut gegen Blecher (51.), der aus sieben Metern den Ball nicht am Kepper vorbei brachte. Eine weitere Minute später legte Eisenhauer für Seiler auf, und wieder war Zatocil Endstation für die Höchster.

Und als weiteren Höhepunkt war der FV-Keeper auch mit einem weiteren Strafstoß nicht zu überwinden, den diesmal Joshua Lazaridis (53.) vergab. Die nächste Chance hatte Lukas Gebhardt (56.) für die Platzherren, doch Markus Fesel konnte in letzter Sekunde zur Seite klären. In der 70. Minute lief Rico Blecher alleine auf Zatocil zu, der sich auch diesmal als unüberwindlich zeigte: Er parierte mit dem Fuß und lenkte den Ball zur Seite ab. In der 79. Minute war es dann doch so weit, als Blecher einen Abstauber im Tor der Heimelf versenkte. Als alles für einen Sieg der Gäste sprach, passte Patrick Kepper auf Christopher Hörr (90.), der aus elf Metern zum 1:1 traf. In der Nachspielzeit drängten die Gäste auf den Sieg und wurden schnell belohnt, als Kevin Seiler (94.) per Kopf das 1:2 erzielte. Gleich nach dem Seitenwechsel in der Verlängerung erhöhte Eisenhauer (111.) auf 3:1 für den TSV Höchst. Doch der Kreisoberligist gab sich noch nicht geschlagen und kam in der 117. Minute zum 2:3-Anschlusstreffer durch einen Fernschuss von Patrick Kepper. Die Lichtverhältnisse waren am Ende sehr grenzwertig. In der Schlussminute bot sich den Gastgebern noch eine große Chance, die Hörr aber nicht verwerten konnte. Sehr zur Freude der Höchster, die sicherlich mit unguten Gefühlen in ein Elfmeterschießen gegangen wären. Beide Trainer mit ihren Mannschaften zufrieden TSV-Trainer Volker Sedlacek zollte Mümling-Grumbach Respekt für die Leistung und meinte: „Das war ein echtes Pokalspiel mit hohem Tempo, spannendem Verlauf und vielen Zweikämpfen.“ FV-Trainer Marcel Winkler war sehr stolz auf die Leistung seines Teams und sagte: „Das war eine taktisch gute Leistung meiner Mannschaft und das Beste, was wir in dieser Saison geboten haben. Ich freue mich für die Jungs und bin einfach nur zufrieden.“ Höchsts Bürgermeister Horst Bitsch sagte: „Das war ein spannendes Spiel bis zur letzten Sekunde. Beide Teams haben sehr gut und vor allem sehr fair gespielt.“

Nackenschläge für KSV Reichelsheim - Seckmauern gelingt kurz vor Abpfiff der Ausgleich und in der Verlängerung der Siegtreffer

Von Siegfried Schaffnit

Nach dem TSV Höchst (wir berichteten) hat nun auch der TSV Seckmauern das Endspiel um den Odenwälder Fußball-Kreispokal erreicht. KSV Reichelsheim – TSV Seckmauern 3:4 (3:3, 1:2) n.V. Beide Teams leisteten sich überraschend viele leichte Ballverluste. Die Gäste hatten zunächst eine optische Dominanz, ohne sich jedoch echte Torchancen zu erarbeiten. Erst in der 15. Minute trat Karsten Luft eine Ecke vor das Tor. KSV-Keeper Nikola Kragulj unterlief den Ball, David Raitz staubte zur Führung für Seckmauern ab. Die Reichelsheimer waren zunächst nur über ihre Achse Miroslav Savanovic und Osman Aktürk gefährlich. In der 38. Minute kam der Ball im Mittelfeld zu Savanovic, der spielte den Ball lang auf den Kopf von Aktürk, der zum 1:1 einköpfte. Doch die Gäste gingen nur drei Minuten später durch Robert Breunig erneut in Führung. Die rund 60 Zuschauer in Reichelsheim sahen zur Pause eine glückliche, aber nicht unverdiente Führung der Gäste. In der Anfangsphase der zweiten Hälfte verlor Seckmauern komplett den Faden. Der KSV nutzt dies zum Ausgleich durch Savanovics Distanzschuss (51.). Wenig später passte Naved Naim quer auf Jonas Jost (56.), der zum 3:2 einschob. Aber auch die Gäste hatten immer wieder gefährliche Aktionen und so traf Jannik Beck nur die Latte des Reichelsheimer Gehäuses. In der 88. Minute gab der gute Schiedsrichter Dominik Roß (Lengfeld) knapp 20 Meter vor dem Reichelsheimer Tor einen Freistoß. TSV-Torjäger Robert Breunig zirkelte den Ball direkt neben dem Pfosten ins Tor zum 3:3-Ausgleich. Aufgrund der Sichtverhältnisse wurde die Partie jetzt auf dem Kunstrasenplatz mit Flutlicht weitergespielt. Der späte Ausgleichstreffer gab dem TSV wieder etwas Oberwasser und Raitz passte quer auf Maximilian Gessner (93.), der keine Mühe hatte, zum 3:4 einzuschießen. Michael Hartmann vom TSV Seckmauern: „Wir haben am Ende verdient gewonnen.“ KSV-Abteilungsleiter Norbert Leist: „Es war ärgerlich, dass wir kurz vor Ende der 90 Minuten noch den Ausgleichstreffer bekommen haben.“

 

 

 


Finale

Vorbericht OHZ:

Begegnung:

Mittwoch, 09.05.2018
18:30 TSV Höchst : TSV Seckmauern 3 : 0  

Vorbericht OHZ:

Favoritensieg im Pokalfinale - TSV Höchst schlägt den TSV Seckmauern leistungsgerecht mit 3:0 / Alle drei Treffer mit dem Kopf erzielt


Der TSV Höchst hat das Finale des Odenwälder Schmucker-Kreispokals gewonnen.

Von Siegfried Schaffnit
LÜTZEL-WIEBELSBACH - Zum neunten Mal in ihrer Vereinsgeschichte sind die Fußballer des TSV Höchst Odenwälder Kreispokalsieger geworden. Im Finale am vergangenen Mittwoch in Lützel-Wiebelsbach besiegte der Gruppenligist den klassentieferen TSV Seckmauern vor rund 700 Zuschauern mit 3:0 (1:0) und ist Nachfolger der KSG Rai-Breitenbach.

Die in Bestbesetzung angetretenen Höchster machten von Beginn an klar, dass sie ihrer Favoritenrolle gerecht werden wollen. Bereits nach fünf Minuten köpfte Mannschaftsführer Christoph Eisenhauer nach einem Eckstoß von Daniel Simoes aus kurzer Distanz direkt ins Tor. Mit der Führung im Rücken erarbeiteten sich die Höchster eine Torchance nach der anderen. Der agile Kevin Seiler und Spielgestalter Daniel Simoes brachten reihenweise Flanken vor das Tor, doch die Angreifer konnten sie nicht verwerten.

Kreisoberligist TSV Seckmauern war in dieser Phase bemüht, weiteres Ungemach zu verhindern. So blieb es dann bis zum Pausenpfiff bei der knappen Führung für das Gruppenligateam.

Das 2:0 fällt kurz nach dem Seitenwechsel

Auch in der zweiten Halbzeit blieb das Team von Trainer Volker Sedlacek am Drücker: Rico Blecher hatte sich über rechts durchgetankt und den Ball flach in die Mitte gespielt, aber Simoes schoss das Leder aus elf Metern knapp vorbei (50.). Nur zwei Minuten später flankte Markus Rinnert auf Blecher, der aus fünf Meter vorbeiköpfte. In der 54. Minute war es dann wieder soweit. Daniel Simoes flankte von der linken Seite in die Mitte direkt auf den Kopf von Blecher, der diesmal sicher ins Tor zum 2:0 einnickte. Weitere zwei Minuten später scheiterte Blecher, der von Christian Remmers steil geschickt wurde, an Seckmauerns Torhüter Fabian Schreiber.

Die Höchster steckten nun etwas zurück und gaben dem TSV Seckmauern mehr Raum. Die Mannschaft von Trainer Jens Billinger hatte nun mehr Spielanteile, doch die Torchancen waren auf der anderen Seite. In der 74. Minute passte Blecher auf Patrick Friedrich, doch der traf den Ball nicht richtig, der knapp über das Tor flog. Fünf Minuten später erkämpfte sich Christoph Eisenhauer den Ball im Mittelfeld und versuchte, aus 30 Metern Schreiber mit einem Heber zu überlisten, doch sein Schuss ging über die Torlatte. Kurz vor Spielende macht er es besser, als er nach einem Eckstoß von Remmers mit dem Kopf zur Stelle war – 3:0 (88.).

Wenig später pfiff Schiedsrichter Paul Wenzek aus Darmstadt, dem Dominik Kellert (Darmstadt) und Johannes Collatz (Seeheim-Jugenheim) als Linienrichter assistierten, die Partie pünktlich ab.

STIMMEN ZUM SPIEL

Wilhelm Paulus (Kreisfußballwart Odenwald): „ Wir haben heute Abend ein schönes Spiel von beiden Kontrahenten gesehen. Beide haben fair und anständig gespielt, und Höchst ist der verdiente Sieger.“

Volker Sedlacek (Trainer TSV Höchst): „Über die gesamten 90 Minuten haben wir den besseren Fußball gespielt und sind zurecht Kreispokalsieger geworden.“

Jens Billinger (Trainer TSV Seckmauern): „Der TSV Höchst ist der verdiente Sieger, ohne dass ich meiner Mannschaft einen Vorwurf machen möchte. Ich gratuliere dem TSV Höchst zum Kreispokalsieg.“

Jürgen Fornoff (Pressesprecher SV Lützel-Wiebelsbach): „Die bessere Mannschaft ist zurecht Kreispokalsieger geworden. Man hat heute schon einen Klassenunterschied erkennen können. Vom TSV Seckmauern hatte ich mir mehr erwartet.“

Ulrich Wagner (Pressesprecher TSV Seckmauern): „Das Spiel war heute Abend ernüchternd für uns. Wir hatten keine Chance gegen den Gruppenligisten.“ (nit)

 



 

Klassenleiter: Armin Rinnert
Im Wäldchen 5, 64739 Höchst-Hummetroth
Tel (p): 06163-4582  Fax (p):  Mobil: 0171-1730110
E-Mail : Arminrinnert@t-online.de
SR-Ansetzer: Hartmut Schwöbel
Alsfelder Straße 31, 64720 Michelstadt
Tel (p): 06061-703655  Fax (p): 06061-705283 Mobil:
E-Mail : kso@kfa-odenwald.de
Wertungen:
(0)=unentschieden (1)=Heim gewonnen (2)=Gast gewonnen
(8)=beide verloren (9)=beide mit 0:3 Toren verloren